Tierarzthelferin: Voraussetzungen

Als Tierarzthelfer muss man gewisse Voraussetzungen mit in seinen Beruf bringen. Tierliebe ist wichtig, jedoch muss man zum eigenen Schutz auch einen gewissen Abstand zu den einzelnen Tieren halten können.

Wichtige Voraussetzungen für diesen Lehrberuf


Möchte man eine Lehre beginnen, muss man sich im Klaren sein, dass Arbeitgeber sich ein Bild über die schulischen Leistungen der vergangenen Jahre machen möchten. Je nach Beruf sind hier auch unterschiedliche Abschlüsse erforderlich. Als Tierarzthelferin sollte man sich jedoch auch bewusst sein, dass gerade in diesem Beruf nicht nur Noten zählen. Andere wichtige Voraussetzungen müssen gegeben sein, dass man mit seiner Wahl auch ein Leben lang glücklich und zufrieden sein darf. So schön sich dieser Beruf auch anhört, er fordert sehr viel und verlangt nach wichtigen Voraussetzungen.




Leid und Schmerz

Nicht alle kleinen Patienten können gesund die Tierarztpraxis verlassen. Manchmal kommt alle Hilfe zu spät und ein Tier muss eingeschläfert werden. Dies ist schmerzhaft, aber als Tierarzthelferin muss man damit emotional umgehen können. Nicht jedes Schicksal darf dann abends gedanklich mit nach Hause getragen werden. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für diesen Beruf ist der Abstand zu den Einzelschicksalen.

Verletzungsgefahr

Als Tierarzthelferin ist es auch wichtig, dass man sich gegen alle erforderlichen Erkrankungen impfen lässt. Dies ist im Grunde schon eine der absolut wichtigsten Voraussetzungen in diesem Berufszweig. Schnell einmal kann ein ängstliches oder wildes Tier beißen und dabei auch noch scharfe krallen ausfahren. Damit man gesundheitlich keinen Schaden nehmen kann, sind diese Schutzimpfungen sehr wichtig. Doch auch Parasiten sind hier vorhanden. Flöhe machen sich schon auch einmal die Mühe auf den Menschen überzugehen. Ihre Stiche jucken stark und sind sehr unangenehm. Als Tierarzthelferin darf man sich von solch kleinen lästigen Plagen jedoch nicht die Freude am Beruf nehmen lassen.